Mandys Abenteuerwelt

14 Tage in Japan – meine Reiseroute

Hier stelle ich eine Reiseroute für 14 Tage in Japan vor. Natürlich kann nicht das ganze Land in dieser kurzen Zeit erkundet werden, aber dennoch kann in 14 Tagen viel erlebt werden. Japan ist ein Land voller Kontraste, einerseits so traditionell und andererseits doch so modern. Diese Kombination macht Japan zu dem was es ist und ist daher auf jeden Fall mindestens eine Reise wert.

Für eine Rundreise eignen sich am besten die Züge. Um mit den Zügen unbegrenzt fahren zu können, empfiehlt sich der JR Pass, ansonsten wird das Japan-Abenteuer doch sehr teuer.

Anreise Japan mit Zeitverlust

Von Deutschland aus beträgt die Reisezeit mindestens 11 Stunden, sofern ein Non-Stop Flug von Frankfurt, Düsseldorf oder München gebucht wird. Aus anderen deutschen Städten gibt es momentan keine Non-Stop Flüge nach Tokio. Mit Zwischenstop beträgt die Flugzeit dann schon mindestens 14 Stunden. Japan ist Deutschland in der Zeit 8 Stunden voraus, das heißt mit der Flugzeit und dem Zeitunterschied verliert man leider einen ganzen Tag. Aber dies sollte Dich natürlich nicht abschrecken nach Japan zu reisen.

Ankunft in Tokio – Tag 1

Wir hatten in Berlin einen sehr frühen Flug genommen und sind demnach in Tokio morgens um 6 Uhr angekommen. So konnten wir zunächst im Hotel einchecken und dann auch schon Tokio erkunden.

Zunächst haben wir die Gegend um die Tokio Station erkundet. Weiter dann zur Minato Station. Hier ist der Garten Hamarikyu. Mit einer Wasserfähre sind wir dann den Fluß entlang gefahren nach Asakusa. Dort haben wir uns den Sensoji-Tempel angesehen und sind danach zum Skytree gelaufen. Oben auf dem Turm sieht man erst wirklich wie groß Tokio ist. Den Sonnenuntergang haben wir hier sehr genossen, und haben uns das Panorama der Nacht noch etwas angesehen. An unseren ersten Tag in Tokio waren wir etwas unkoordiniert, rückzuführen auf unsere Müdigkeit vom Flug. Dennoch hatten wir einen tollen Tag.Tokio Japan

Tag 2 – Tokio

Auf zum berühmten Fischmarkt! Ja, dort gibt es tatsächlich jede Menge Fisch. Danach haben wir uns den Zojoji-Tempel angesehen. Mit der JR ging es dann nach Shinjuku. Wieder sind wir sehr viel gelaufen. Im Regierungsviertel konnten wir auf eine Gebäude zur 45. Etage hochfahren. Wieder hatten wir eine grandiose Aussicht über Tokio. Mit dem JR Zug sind wir dann weiter nach Hrajuku gefahren für einen Spaziergang durch den Park und ein Besuch des Meiji Jingu Shrines. Danach sind wir zu der berühmten Straßenkreuzung Shibuya. Das Treiben dort sollte sich keiner entgehen lassen. Den Abend wollten wir in Akihabara verbringen. Hier dreht sich alles um Manga und hier sind auch die berühmten Maiden Cafés. Eines der Maiden Cafés haben wir dann auch noch besucht.

Tag 3 – mehr Tokio

Eigentlich war für diesen Tag ein Tagesausflug nach Nikko geplant, jedoch wollten wir einfach noch mehr von Tokio sehen. Dies Stadt ist einfach so riesig und hat soviel zu bieten. Zunächst waren wir in Ginza unterwegs und sind den ganzen Weg zum Palast gelaufen. Die Mangastadt wollten wir nun auch noch einmal tagsüber sehen. Weiter ging es dann nach Ryogoku, denn hier befindet sich die Sumo Halle und auch ein Erdbebenmuseum. Auf Umwege sind wir dann auch noch einmal nach Asakusa gefahren. In Shibashi waren wir dann abends essen, dieses Mal haben wir ein Schnellrestaurant ausprobiert.

Tag 4 – Hakone

Morgens sind wir von Tokio mit dem Zug nach Hakone gefahren. Den Nachmittag verbrachten wir am Lake Ashi mit einer Bootsfahrt und auf den Berg Komagatake. Vom Lake Ashi ist die Sicht ziemlich gut auf den Berg Futschi.

Tag 5 – Hakone & Kyoto

Da an diesem Tag keine Wolken am Himmel waren, sind wir noch einmal zum Lake Ashi runter gefahren. So konnten wir Futschi noch einmal so richtig sehen. Das Gepäck hatten wir an der Zugstation Hakone untergestellt. Am Nachmittag sind wir dann nach Kyoto gefahren.Hakone

Tag 6 – Kyoto

Kyoto kam uns auch riesig vor. Jede Menge Tempel gibt es hier zu sehen. Der goldene Tempel hat uns besonders gut gefallen, aber auch der silberne Tempel ist sehr schön. Ein Spaziergang entlang des “Philosophen-Weges” haben wir uns nicht entgehen lassen. Den Abend haben wir in Gion verbracht.Goldener Pavillion

Tag 7 – Kyoto

Sehr früh morgens sind wir schon in die Arashiyama Gegend gefahren. Hier ist der Tenryu-ji Tempel und die berühmte Bamboo Avenue. In dieser Gegend befindet sich auch der Monkey Park mit vielen niedlichen Affen in der Wildnis zum Beobachten. Nachmittags ging es dann in den Süd-Osten von Kyoto in die Fujiama-Gegend. Hier ist das Highlight überhaupt der Fujimijnar-Shrine mit 14.000 Toren. Wir sind bis nach ganz oben gelaufen-gezählt haben wir die Tore allerdings nicht 😉

Tag 8- ein langer Weg zum Berg Koya

Zunächst sind wir mit dem Zug von Kyoto nach Osaka, um dort in eine Nankai Zug zu steigen. Dieser brachte uns recht langsam nach Hashimoto. Von dort fuhr ein noch langsamerer Zug nach Gokurakubashi, von hier fuhr dann eine Seilbahn den Berg rauf. Am späten Nachmittag sind wir dann endlich angekommen und konnten noch etwas in Koya spazieren, bevor es schon 17.30Uhr Abendessen im Tempel gab. Mehr zum Tempelaufenthalt und Koya-San findest du hier.

Tag 9 – Berg Koya und Osaka

Den Vormittag verbrachten wir in Koya um uns die zahlreichen Tempel anzusehen. Nachmittags nahmen wir dann die Rückreise nach Osaka auf uns. Den Abend verbrachten wir in Osaka.Koya Tempel

Tag 10 – Osaka und Tagesausflug nach Himji

Gleich morgens fuhren wir mit dem Zug nach Himji. Von Osaka sind es nur 30 Minuten Fahrt. Fast den ganzen Tag haben wir dort verbracht. Den späten Nachmittag und Abend verbrachten wir wieder in Osaka.

Tag 11 – Hiroshima

Von Osaka aus sind wir mit dem Zug nach Hiroshima gefahren, um dort den den Tag zu verbringen. Hiroshima ist ein Ort des Gedenkens und dennoch eine sehr belebte Stadt. Ich  fühlte mich dort etwas bedrückt auf Grund der Ereignisse der Vergangenheit und bin froh dass wir in Hiroshima nicht übernachtet haben. HiroshimaAm frühen Abend sind wir mit dem Zug und Fähre weiter nach Miyajima gefahren.

Tipp: Gepäck kann am Bahnhof von Hiroshima in einem Schliessfach eingeschlossen werden.

Tag 12 – Miyajima Insel

Wieder ein herrlicher Tag im Mai. Sonne satt und blauer Himmel. Mit der Seilbahn sind wir den Berg Misen raufgefahren. Eine kleine Wanderung mit wunderbarer Aussicht erwartet uns dort oben. Natürlich gibt es auch dort oben wieder einen Tempel. Unten im Dorf haben wir das Aquarium besucht. Uns hat es gut gefallen. Der Pagoda stand natürlich auch noch auf unserem Programm und in den kleinen Gassen gab es viele Souvenirläden, so dass wir endlich ein paar kaufen konnten.Miyajima Tor im Wasser

Tag 13 – lange Rückreise nach Tokio

Mit einem Expresszug sind wir morgens zurück nach Tokio gefahren. Sieben Stunden war die Fahrt insgesamt. Den Nachmittag waren wir noch einmal in Tokio unterwegs.

Tag 14 – Abreise aus Japan

Schon am Morgen hieß es Abschied nehmen. 14 Tage in Japan sind schnell vergangen. Hoffentlich sehen wir uns bald wieder.

Schau Dir auch mein Japan-Video an.

Du planst gerade Dein ganz eigenes Japan-Abenteuer? Ich hoffe diese Reiseroute für 14 Tage in Japan inspiriert Dich. Solltest Du Fragen haben, freue ich mich auf Deine Nachricht!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: