Mandys Abenteuerwelt

Abenteuer Snowdon – den höchsten Berg in Wales besteigen

       Snowdon                                                                                                                                               

Diesmal war ich auf der britischen Insel unterwegs und das Highlight der Tour war der Snowdonia Nationalpark. Der Park wurde nach dem höchsten Berg dem Snowdon (1085m) benannt und ist sozusagen die must-see Attraktion.

Snowdon ZahnradbahnUm auf die Spitze zu gelangen kann die Zahnradbahn von Llanbaris ausgenommen werden, allerdings preislich nicht gerade günstig und eine Vorausbuchung ist unbedingt erforderlich.

Der Aufstieg zu Fuß ist für normal-sportliche Menschen aber auch machbar, je nach Wanderroute. Es gibt insgesamt sieben verschiedene Wanderstrecken um die Spitze zu erreichen.

Für mich ging es in Llanberis los. Der Llanberis Weg ist mit ca. 8km (5 miles) der längste Weg, aber dafür einer der einfacheren Routen, dennoch hat auch diese Strecke steile Anstiege und ist nicht zu unterschätzen.

Der Weg führt überwiegend entlang der Schienen derZahnradbahn und bietet so tolle Perspektiven auf die vorbeifahrenden Bahnen inmitten der grünen Landschaft.

Am Wegesrand grasen Schafe und tragen somit zur Idylle bei.

sheep

Auf halben Weg nach oben verdichteten sich die Wolken und die Sicht war stark beeinträchtigt, dennoch war an ein Umkehren nicht zu denken. Immer weiter ging es nach oben und die Temperatur sank merklich.

Nach zweieinhalb Stunden erreichte ich glücklich die Spitze des Berges und mit mir noch viele andere Wanderer. Die Wolkendecke klärte sich plötzlich auf und die Sonne strahlte mit voller Kraft. Die Aussicht von dort oben ist atemberaubend.

Aussicht vom SnowdonIch hatte mir ein Sandwich auf den Berg mitgebracht. Mit solch einer Aussicht hat es doch gleich doppelt gut geschmeckt.

Bevor es dann wieder nach unten ging, habe ich noch einen Abstecher auf den Nebenberg gemacht. Von dort hatte ich eine tolle Sicht auf den Snowdon. Der Abstecher hat sich wirklich gelohnt.

Der Weg nach unten war nicht so einfach wie gedacht. Der Rückweg kam mir irgendwie sehr lang vor und auch schwerer als der Aufstieg. Dennoch hatte ich einen wundervollen Tag auf dem Berg.

Gern möchte ich noch einmal wiederkommen und eine der anderen Wanderwege ausprobieren.

Aussicht Snowdon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: