Mandys Abenteuerwelt

„Andalusien in 7 Tagen“ – Sardinen & Fußball in Malaga (Teil 1)

Ende Februar kann man schon ein wenig Sonne in Südspanien tanken. Also was hält uns hier noch im grauen Berlin? Um günstige Flüge zu ergattern, muss man allerdings im Voraus buchen. Berlin nach Malaga und zurück schon unter 40Euro pro Person mit RyanAir. Dazu ein Mietauto direkt vom Flughafen für ca. 100 Euro für 7 Tage, so haben wir die nötige Flexibilität für unsere geplante Rundreise.

Als Unterkunft in Malaga wählten wir das Ibis Hotel, günstig gelegen, fußläufig zur Altstadt.

Meine Erwartungen an Malaga waren nicht sehr hoch, umso mehr war ich über diese schöne Altstadt überrascht. Am ersten Abend haben wir dort eine scDSC02322höne „Taverna“ gefunden in der wir unser erstes Tapas essen konnten. Für den nächsten Tag hatten wir Tickets für das Fußballspiel Malaga gegen Real Madrid. Den Morgen verbrachten wir in der schönen Altstadt und an der Promenade. In einer Strandbar aßen wir eine andalusische Spezialität: Sardinen vom Holzkohlegrill. Gestärkt ging es nun in das Stadion. Den Sitzplatz finden war eine Herausforderung, da es sehr schlecht ausgeschildert war und die Sitzplatznummern auch ein eigenwilliges System haben. Vor Spielbeginn fanden wir dennoch unsere Plätze. RonaldDSC02363o live sehen- sehr gut! Das Spiel war recht unspektakulär, Malaga spielte gut, jedoch endete das Spiel 0:1 für Real Madrid. Nach dem Spiel liefen wir dann wieder in die Altstadt und ließen den Abend mit einem guten Abendessen und Wein ausklingen.

Den Vormittag des dritten Tages starten wir mit einem Besuch des Castillo de Gibralfeo. Diese maurische Verteidigungsanlage ist wunderschön und wir konnten von dort den tollen Panoramablick über Malaga genießen. Der Eintritt ist nur 2,10 Euro pro Person.

Danach stiegen Ausblick Malagawir in unser Mietauto und fuhren die Küste entlang Richtung Osten. Muscheln

Wir fanden ein Restaurant direkt am Meer und aßen dort zu Mittag: Muscheln und Fisch- wenn wir schon mal am Meer sinNerjad muss es eben Fisch sein. In Nerja hielten wir ebenfalls an und genossen den Sonnenschein mit einem Eis.

Abends kamen wir dann in Granada an. Die Straßen von Granada sind nicht sehr Autofahrer-freundlich. Nur mit Komplikationen konnten wir unser Hotel finden. Wie wir es dann doch schafften, könnt ihr im zweiten Teil der Andalusien-Serie lesen : Alhambra & arabische Bäder in Granada

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: