Mandys Abenteuerwelt

Bohol Inseltour mit Filipinos

Nun hieß es schon Abschied nehmen von der Insel Panglao und es wurde Zeit die Insel Bohol zu erkunden. Am fünften Tag wurden wir morgens von einem privaten Auto an unserer Unterkunft Royal Paradise abgeholt. Eine ganze Familie, bestehend aus Vater, Mutter und Kind haben mit uns die Inseltour gemacht. Dies war schon ungewöhnlich und überraschend für uns, so hatten wir doch nur eine Person als Tourguide erwartet. Dennoch war die Familie wirklich sehr nett und hat uns hervorragend die Insel gezeigt und mit uns viele Stops auf dem Weg nach Anda eingelegt. Mayari spricht ein ziemlich gutes Englisch und sie konnte uns viel über die Insel erzählen.

Blood Compact Monument und Baclayon Kirche

Unser erster Halt war am Blood Compact Monument, ein paar Fotos und es ging schon weiter zur Baclayon Church, der ältesten Kirche in der Region (1596). Trotz der starken Zerstörung durch das Erdbeben im Oktober 2013 ist diese Kirche durchaus sehenswert. Natürlich wird diese Kirche weiter restauriert und wieder aufgebaut, dies liegt den Philippinen sehr am Herzen und wir haben gern hier etwas Geld dafür gespendet.blood compact monument

Koboldmakis ganz nah auf Bohol

Die Tarsier Sanctuary, unser dritter Stop, hat mir sehr gut gefallen. Hier konnten wir kleine Koboldmakis relativ nahe sehen und beobachten. In dem geschützten Gebiet wurde durch das Personal sicher gestellt, dass sich die Besucher äußerst ruhig verhalten und kein Blitzlicht beim Fotografieren benutzen, um die kleine Koboldmakis nicht zu stören. Lärm oder Blitzlicht löst in den kleinen Affen großen Stress aus, der zum Tod führen kann. Daher ist es sehr wichtig sich an die Verhaltensregeln zu halten.koboldmaki

schwimmendes Restaurant mit Aussicht

Nach unserem Sanctuary-Besuch war es nun fast Mittagszeit, daher bot es sich die Loboc River Cruise das schwimmende Restaurant doch hervorragend an. Auf dem Boot gibt es ein Buffet während der ein stündigen Flussfahrt. An zwei Stops wird kurz angehalten und die Passagiere werden von Kindergruppen tänzerisch und gesanglich unterhalten. Insgesamt sehr touristisch, aber die Landschaft ist wunderschön. Überraschenderweise waren auf den Booten überwiegend Filipinos und nicht sehr viele Europäer. Das Essen war nicht Weltklasse aber dennoch insgesamt gut.Loboc River

fliegen wie ein Vogel – Zipline

Wirklich aufregend wurde es nun bei unserem fünften Stop, dem Danao Adventurepark. Berühmt ist der Park für die Zipline und die wollten wir auf keinen Fall verpassen. Für wenig Pesos sind wir mit der Zipline über den Fluss gesaust und mit der Gondel dann zurück. Es war wirklich ein tolles Erlebnis wie ein Vogel zu fliegen und ich kann es nur empfehlen.Danao Adventurepark

Bamboo Hängebrücke

Nicht ganz so aufregend, aber dennoch sehenswert war auch unserer sechster Stop: die Bamboo Hängebrücke. Bei jedem Schritt wackelt die Brücke wie verrückt.Bamboo Hängebrücke

atemberaubende Sicht auf die Chocolate Hills

Das Finale unserer privat-geführten Bohol-Tour waren die Chocolate Hills. Wirklich schokoladig braun waren sie zu diesem Zeitpunkt nicht, dennoch bot uns von der Aussichtsplattform ein atemberaubender Blick über die Landschaft.Chocolate Hills

paradiesisches Resort in Anda

Unsere Tour führte durch viele kleine Ortschaften bis nach Anda. Dort hatten wir uns ein wirklich schönes Resort gebucht: J & R Residence (lese mehr hier-folgt). Hier endete dieser erlebnisreiche Tag unter Palmen. Drei Nächte haben wir hier uns so richtig entspannt, bevor wir dann mit einem Taxi zurück nach Tagbilaran gefahren sind. Mit der Fähre ging es zurück nach Cebu, denn von dort nahmen wir einen Flieger nach Palawan für die zweite Hälfte unseres Philipinenabenteueres.Palmen

Die Insel Bohol ist wirklich sehr vielseitig. Tolle Strände, Tauchen und Schnorcheln, aber auch das Landesinnere mit den Chocolate Hills, der Zipline und Loboc River beeindruckt sehr. Wer die Philipinen besucht, sollte Bohol definitiv nicht verpassen.

2 Kommentare

  • Hi Mandy – sehr schöner Bericht. Wir suchen momentan nach weiteren guten Guides auf Bohol – hättest Du mir hier evtl. eine Kontaktadresse? Danke!

    Antworten
    • Mandy Mill

      Hallo John. Wir hatten damals einfach in unserer Unterkunft Royal Paradise nachgefragt und wurden sozusagen vermittelt. Gebucht hatten wir sogar nur einen Abend vorher. Die Filipinos sind spontan 😉 Ich glaube, dass die Familie kein offizieller Guide war. Die Frau war auf jeden Fall eigentlich Lehrerin. Leider habe ich keine weiteren Kontaktdaten. Liebe Grüße, Mandy

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: