Mandys Abenteuerwelt

Gut zu Fuß – 3 Tage in Rom

Das antike Rom ist eine Stadt mit einem ziemlich schlechten öffentlichen Verkehrssystem, daher mussten wir doch sehr viel laufen. Genau genommen sind wir in zweieinhalb Tagen insgesamt 50km gelaufen und dass mit meiner 80jährigen Oma! Rom hält definitiv fit.

Tag 1 – Kunst und der berühmte Trevi Brunnen

Ankunft vormittags im sonnigen Rom. Mit einem Privattransfer ließen wir uns zu unserem Hotel fahren. Kurz etwas frisch machen und die Stadterkundung konnte los gehen.

Auf dem Weg zur Villa Borghese hielten wir für ein leichtes Mittagessen. Zu 15Uhr konnten wir in die Borghese Gallerie. Es ganz wichtig die Eintrittskarten vorab zu reservieren. Ohne Reservierung ist es nicht möglich die Villa zu besuchen.Villa Borghese Rom

Danach ein Spaziergang durch den Park und den Gassen von Rom bis zur Spanischen Treppe. Von oben konnten wir die Aussicht auf Rom genießen. Unten angekommen, ging es weiter durch die belebten Straßen zum berühmten Trevi Brunnen.Trevi Brunnen

Auf dem Weg zum Hotel befinden sich viele Restaurants zum Abendessen, in eines kehrten wir schließlich ein.

Tag 2 – antikes Rom durch und durch

Nach einem typisch-italienischen Frühstück geht es zum Kolosseum. Anstehen mussten wir nicht, da wir online VIP-Tickets mit bevorzugtem Einlass gebucht hatten. Mit unserem Guide konnten wir durch den VIP Eingang, wo früher die Gladiatoren in die Arena hineingegangen sind. Von dort aus durften wir das Kolosseum dann selbstständig erkunden.Kolloseum Rom

Da wir erst um 12.30Uhr am Konstantinsbogen unseren nächsten Treffpunkt hatten, sind wir noch zum Circus Maximus gelaufen. Dort gab es in der Nähe eine Pizzeria, wo wir Mittagspausen machten. Pünktlich 12.30Uhr fanden wir uns wieder am Konstantinsbogen ein, um von dort mit unserem Guide zum Forum Romanum und Palatin Hügel zu laufen. Wieder konnten wir an der langen Schlange vorbei zum bevorzugtem Eintritt. Nach Eintritt konnten wir wieder im Alleingang herumlaufen. Danach gönnten wir uns eine kleine Auszeit mit Kaffee und Eis in einem Café. Wieder gestärkt, liefen wir weiter zum Kapitol, Vittorio Emanuele II Monument und zur Piazza Venezia.

Auf dem Weg zur Tiberinsel ging es noch am Marcellustheater vorbei. Das jüdische Viertel war auf jeden Fall ein Besuch wert, bevor wir dann zum Pantheon weiter liefen und ein langer Tag so langsam sein Ende fand. Zum Abendessen waren wir diesmal in der Nähe der Termini Station.

Tag 3 – der Vatikan und die belebten Plätze Roms

Kurz vor 10Uhr fanden wir uns vor dem Vatikan Museum ein, um unseren Guide für den bevorzugten Eintritt zu treffen. Wie auch am Vortag hat dies wunderbar geklappt. Ohne Wartezeit konnten wir sofort hinein. Das Museum war sehr voll, in den Gängen kam es öfters zum Menschenstau. Vatikan Museum RomDie Sixtinische Kapelle ist natürlich ein Muss, wenn man dort ist.

Weiter ging es nun zum Peters Dom. Auch hier befindet sich eine große Menschenansammlung. Dieses Mal mussten wir uns nun auf dem Petersplatz anstellen. PetersplatzNach einer Stunden waren wir schließlich im Dom. Danach hatten wir uns aber redlich ein Mittagsessen verdient. Nahe dem Vatikan sind die Preise hoch, aber Hunger hatten wir trotzdem, also gab es diesmal überteuerte Pizza. Ausgeruht ging es nun Richtung Engelsburg und Justizpalast. Schließlich überquerten wir den Tiber auf der Brücke Umberto, um zum Platz Navona zu gelangen. Dieser Platz ist wirklich wunderschön mit seinen Brunnen. Ohne Plan liefen wir nun durch die Gassen und erfreuten und an den verschiedenen Plätzen die wir entdeckten. Unseren letzten Abend ließen wir im Viertel Monti ausklingen, bevor wir nächsten Morgen wieder nach Hause fliegen mussten.

Was haben wir verpasst?

* Bocca della Verita – der Mund der Wahrheit

* Gianicolo – Dieser Hügel liegt etwas außerhalb der Innenstadt.Von dort hat man wohl eine grandiose Aussicht über Rom.

* Kuppel des Petersdom – 450 Stufen hinauf und auch von hier ist gibt es eine tolle Aussicht über Rom.

* Piazza del Popolo – der „Volksplatz“ mitten in Rom.

* Ein Besuch der Engelsburg.

*Besuch des National Roman Museums.

*Eine Food-Tour durch Rom.

Ich denke, es lohnt sich noch einmal wieder zu kommen. Übrigens, der Februar scheint ein guter Monat für Rom zu sein: blauer Himmel, Sonne satt, aber nicht heiß. Zum viel Laufen genau richtig.

Du möchtest noch mehr über Rom lesen? Kathrin von viel-unterwegs hat auf ihrem Blog viele interessante Tipps rund um Rom zusammengefasst https://viel-unterwegs.de .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: