Reiseblogger Camp 2018 in Wolfenbüttel #RBCamp18 #echtlessig #wf900

Mehr oder weniger durch Zufall bin ich auf das Reiseblogger Camp im Netz gestoßen. Schon seit geraumer Zeit wollte ich gern an einer Blogger-Veranstaltung teilnehmen. Warum? Einfach mal Gleichgesinnte treffen und austauschen über „Bloggerkram“. Das Reiseblogger Camp ist ein Bar Camp, daher musste ich für mich zu nächst einmal klären:

Was ist denn überhaupt ein Bar Camp?

Eine Agenda und auch die Redner stehen nicht fest, denn es ist keine Konferenzveranstaltung im klassischen Sinne. Tatsächlich ist es eine UnKonferenz, denn viel mehr stehen hier die Teilnehmer im Vordergrund, heißt also die Blogger selbst. Die Teilnehmer erstellen das Programm vor Ort, jeder kann und soll sich einbringen. Der Wissensaustausch basiert auf gegenseitiger praktischer und theoretischer Hilfe, sowie die Vernetzung untereinander. Hört sich doch interessant an oder? Das Reiseblogger Camp scheint mir das ideale erste BloggerEvent für mich.

Reiseblogger Camp

Das Beste, es gab noch wenige Plätze von den 60 zu vergebenen und so habe ich mich spontan zum 3. Reiseblogger Camp angemeldet. Das Teilnehmerticket ist sehr günstig mit 70,- Euro und inkludiert zwei Übernachtungen, Frühstück und Verpflegung während des BarCamps. Dieser günstige Preis kommt nur durch Sponsoring zustande, heißt die meisten Unkosten werden von den Sponsoren getragen. Romy von snoopsmaus hat das ReisebloggerCamp ins Leben gerufen und organsiert dieses Mega-Event. Dieses Jahr konnte sie die Stadt Wolfenbüttel als Sponsor und Host gewinnen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön für die großartige Organisation und Umsetzung des Camps. Wolfenbüttel hat uns sehr herzlich empfangen und ich habe mich ausgesprochen wohl gefühlt.

Wie bereite ich mich auf so ein Bar Camp vor?

Zwischen Anmeldung und Anfahrt blieben mir ungefähr vier Wochen Zeit. Ich habe mir Gedanken gemacht, worüber ich denn eine Session abhalten könnte. Habe ich eventuell Wissen was ich weitergeben kann? Mir ist tatsächlich erst einmal nichts Gescheites eingefallen, so entschied ich mich für eine spontane Eingebung vor Ort. Ungefähr eine Woche vor Anfahrt erhielt ich die gesamte Teilnehmerliste und begann mir alle Blogs anzusehen. Für mich ist es sehr hilfreich zu sehen welchen Schwerpunkt der einzelne Blog hat, sowie die Person hinter dem Blog. Umso interessanter war es dann vor Ort die Blogger persönlich kennenzulernen. Ich konnte sie durch meine Vorbereitung gleich mit ihrem Blog gedanklich verbinden und hatte so auch gleich das eine oder andere Gesprächsthema.

Anreise und Ankunft zum BarCamp18

Meine Unterkunft sollte für das Wochenende das Rilano 24/7 Hotel* (Affiliate Link) sein. Schon in der Lobby bin ich angenehm von dem modernen Ambiente überrascht. Auch mein Doppelzimmer zur Einzelnutzung ist sehr großzügig geschnitten, modern eingerichtet und sehr sauber. Beim Einchecken treffe ich auf Susanne, die Assistentin von Schaf Paul. Wir verabreden uns direkt für später und laufen gemeinsam zum Treffpunkt Rathausplatz für die geplante Sightseeing Safari.

Sightseeing Safari hört sich interessant an was? Das war es auch! Ein “Speed Dating” mit den Sehenswürdigkeiten von Wolfenbüttel. Ein Beitrag dazu folgt in Kürze.

Rathaus Wolfenbüttel

Das Ankunftsprogramm des Reiseblogger-Events

Für den Ankunftstag am Freitag konnten wir uns für eine Lessingstadt-Safari anmelden. Danach war dann noch Kennlerntreffen in einem italienischen Restaurant. Beides war kein Pflichtprogramm, dennoch habe ich bei Beidem mitgemacht und habe es sicher nicht bereut. Durch die Lessingstadt-Safari habe ich die Stadt Wolfenbüttel kurz und knapp kennengelernt. Dieses Speed-Sightseeing ist ganz nach meinem Geschmack. Später beim Abendessen habe ich die ersten Bloggerkollegen getroffen und habe mich schon mal gut unterhalten, unter anderem mit Markus vom Wanderblog Schöne-Aussicht.

Was war los am Samstag beim ReisebloggerCamp 2018?

Das Samstagsprogramm ist mit einem entspannten Frühstück im Hotel gestartet. Ungefähr 9.15 Uhr habe ich mich dann im Rathaus von Wolfenbüttel zum Checkin eingefunden. Was für eine tolle Eventlocation! Der Mix aus alt und neu ist wirklich wunderschön. Pünktlich um 9.30 Uhr ist dann unsere Vorstellungsrunde gestartet. Jeder hat sich mit Namen, Blognamen und drei Hashtags vorgestellt. Meine Hashtags sind #spontan #einfachreisen #mehrerleben. Danach ging es direkt über zur Sessionplanung. Das Board hat sich schnell gefüllt und so ist für mich und sicher für alle ein interessantes Tagesprogramm zustande gekommen. Mein BarCamp-Programm: Web-Performance, SEO, Tailwind Pinterest, DSGVO, mehr Besucher auf dem Blog und noch einmal SEO. Die Mittagspause um 13 Uhr im Ratskeller habe ich zur Stärkung wirklich gebraucht nach den ersten beiden anspruchsvollen Sessions. Aber auch der Nachmittag hatte es in sich.

Schloss Wolfenbüttel

Der Tag ging so schnell rum, schwuppdiwupp war es schon 18 Uhr – Zeit für das Tagesresumée. Danach bin ich mit einer Gruppe Bloggerkollegen noch etwas in der Stadt um hergelaufen zum Fotografieren, bevor wir schließlich in einer Kneipe und später in einem Pub uns noch weiter ausgetauscht haben.

Was war los am Sonntag beim ReisebloggerCamp 2018?

Wieder haben wir zu nächst mit einem guten Frühstück in den Tag gestartet. Da es Sonntag erst um 10.30 Uhr losgehen sollte, bin ich noch etwas im morgendlich-leeren Wolfenbüttel um hergelaufen. Klein Venedig ist ja ausgesprochen idyllisch! Um 10.30 Uhr haben wir wieder die Sessionplanung vorgenommen. Ich habe mir spontan überlegt eine Austauschrunde über Affiliate Links anzubieten. So gestaltete sich meine Tagesplanung wie folgt: Austausch Affiliate Links, Flipboard, 900 Jahre Wolfenbüttel und Instagram. Es wurden natürlich noch viele andere interessante Themen angeboten, aber ich kann ja nicht überall sein und wer sagt denn das ich nicht noch einmal am Reiseblogger Camp teilnehmen werde? Denn das möchte ich auf jeden Fall! Um 16 Uhr endete unser Barcamp mit einer allgemeinen Feedbackrunde und vielen wohlverdienten Danksagungen an Romy.

klein Venedig Wolfenbüttel

Mein Fazit zum Reiseblogger Camp 2018

Das Wochenende verging viel zu schnell und war #echtlessig, aber so ist es eben wenn etwas wirklich Spaß macht. Ich habe viele tolle Reiseblogs kennengelernt und die dazugehörigen Blogger. Es ist so spannend zu sehen wer genau hinter welchem Blog steht. Besonders toll, ich habe einige Reiseblogger aus der Berlin Community kennengelernt. Der Wissensaustausch beim Reiseblogger Camp ist enorm. Ich habe für mich sehr viel mitgenommen, unter anderem SEO, wie ich meine Webseite schneller bekomme und ich versuche mich nun auf Pinterest (Lieben Dank Synke von Synke-unterwegs für Deine tolle Session!). Ich freue mich schon auf nächstes Jahr und bin ganz gespannt wo es stattfinden wird. Nächstes Mal denke ich auch daran Fotos zu machen. Habe ich vor lauter Enthusiasmus nämlich dieses Mal vergessen.

Bist Du auch Blogger?

Sei dabei beim nächsten Reiseblogger Camp. Ich freue mich schon Dich kennenzulernen und auf regen Austausch. Solltest Du noch Fragen haben, schreibe mir gern ein Kommentar oder eine Email.

2 Kommentare

  1. Hallo Mandy!

    Das hört sich wirklich klasse an und wir ärgern uns tierisch, dass wir nicht dabei sein konnten.
    Aber nächstes Jahr sehen wir uns ganz bestimmt da!

    Schöne Grüße
    Adam

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.