Startseite » Abenteuer Blog » Computerspielemuseum Berlin – die etwas andere Zeitreise

Computerspielemuseum Berlin – die etwas andere Zeitreise

Es ist mal wieder Zeit ein Ausflugsziel in Berlin bei Regen auszuwählen. Daher geht es mit meiner Tochter (9 Jahre) in das Computerspielemuseum Berlin. Wir spielen zu Hause ja selbst nur selten Computerspiele, jedoch ist es doch sicher interessant zu sehen wie sich diese virtuelle Welt entwickelt hat. Zudem möchte ich gern meiner Tochter zeigen, welche Spiele es in meiner Kindheit so gab. Ob sich der Ausflug gelohnt hat und was es dort zu sehen gibt, erfährst Du nun in diesem Beitrag.

Retro Konsole
Lasst uns spielen!

Ehrlichkeit und Vertrauen sind mir wichtig: In diesem Beitrag verwende ich Affiliate-Links zur Empfehlung von Produkten. Diese sind mit einem Sternchen(*) gekennzeichnet. Solltest Du über einen solchen Link etwas kaufen/buchen, erhalte ich eine mini-kleine Provision ohne Mehrkosten für Dich natürlich. Lieben Dank für Deine Unterstützung. ♥

Anfahrt und Preise vom Computerspielemuseum Berlin

Die Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist bequem, denn der Eingang vom Computerspielmuseum Berlin befindet sich nahe vom U-Bahnhof Weberwiese (U5).

  • Adresse:  Computerspielemuseum, Karl-Marx-Allee 93A, 10243 Berlin
  • Eintrittspreise: 9 Euro für Erwachsene, 6 Euro für Kinder
  • offizielle Webseite

Eingangsbereich und Regeln

Wir werden im Eingangsbereich auf die zur Zeit herrschenden Hygiene  Regeln aufmerksam gemacht. Es dürfen aktuell in die Spielhallenbereiche  nur 3 Personen eintreten und wir müssen unsere eigenen Kopfhörer für den Sound mitbringen. Zum Glück haben wir das aber schon vorab online gelesen. Es gibt aber auch Kopfhörer vor Ort zu kaufen. Wir legen schließlich unsere Sachen in die Schließfächer und gehen in die große Museumshalle vom Computerspielemuseum Berlin.

Konsole spielen
Spannendes Spiel auf einem Röhrenfernseher

Die virtuelle Museumshalle

Die große Museumshalle besteht aus riesigen Würfel ähnlichen Wänden welche mit Informationstafeln sowie auch mit Bildschirmen ausgestattet sind. Über diese Bildschirme können wir Interviews mit Computerspieleherstellern anhören oder auch schon die ersten Spiele ausprobieren. Ich zeige meiner Tochter eine Wand voller alter Spielekonsolen: vom Super Nintendo, Sega Mega Drive, Playstation oder X-Box ist alles dabei.  Hier können wir uns an dem allerersten Computerspiel von 1951 versuchen.  Jedoch ist es für uns noch viel zu strukturell. Dann entdeckt meine Tochter einen Platz zum Flugrennspielen und legt erstmal für ein paar Minuten gebannt los. Ich sehe im Raum des Weiteren einen großen 3D-Simulator, aber dieser darf wegen Corona leider nicht benutzt werden. Schade, diese Info fehlte auf der Website gänzlich. Ich werde aber entschädigt als ich die Tanzmatte Dance Dance Revolution entdecke und mit voller Freude wage ich ein paar schnelle Tanzschritte.

Retro pur im Computerspielemuseum Berlin

Nun betreten wir einen dunklen Raum mit einigen alten Spielautomaten. Mein Herz macht einen freudigen Sprung als ich Donkey Kong  Co bemerke. Das Tolle: Alle diese Automaten können ohne Einschränkungen bespielt werden.  Ich zeige meiner Tochter das kultige Tetrisspiel, aber leider ist sie davon nur halb so fasziniert wie ich und verliert schnell die Geduld.  Wir sehen noch 2 weitere Automatenräume und  versuchen uns an Paper Boy sowie einem lustigen Pistolenkampf. Nun macht es uns beiden riesigen Spaß, aber leider sind die Rennauto Automaten zum Reinsetzen dauerbesetzt von anderen Besuchern. Auch als wir es später noch einmal versuchen, haben wir wieder kein Glück.

Computerspielemuseum Berlin
Erlebe die Computerspielewelt in diesem Museum

Kindheitserinnerungen aus den 1980er und 90er Jahren

Im hinteren Teil des Computerspielemuseum Berlin entdecken wir schließlich gemütliche sowie authentisch eingerichtete Nischen mit Sitzsack, Kassettenrekorder sowie Monitoren. Wehmütig denke ich an meine Kindheit zurück, denn es erinnert alles an die 80er und 90er Jahre. In jeder Nische können wir natürlich auch wieder etwas spielen. Es reicht vom alten Commodore PC mit Joystick (eines meiner ersten Spiele) über Super Mario bis hin zur Pokemon Arena. Ich staune über die enorme Weiterentwicklung. Früher kam mir das alles noch so top modern vor, doch heute wirkt es so veraltet.

Computerspielemuseum Berlin
Retro- Feeling im Computerspielemuseum

Von fast Antik bis Hochtech

Als nächstes erkunden wir noch kurz den vorderen Teil des Museums. Anfangs hatte ich gar nicht bemerkt, dass sich dort auch noch ein Raum befindet. Inzwischen ist es Mittagszeit und  ist recht voll geworden. Daher schauen wir uns die modernen Spielkonsolen wie Wii und Playstation nur aus der Ferne an und probieren diese nicht weiter aus. Das Kultspiel Pacman habe ich doch tatsächlich übersehen.  Dafür habe ich aber auf einem Monitor einer meiner Lieblinge entdeckt: Monkey Island. Leider ließ es sich jedoch nicht so gut spielen auf Grund der Tastatur, aber es ist trotzdem toll es mal wieder zu erleben.

Computerspielemuseum Berlin
Spaß garantiert im Computerspielemuseum Berlin

Lohnt sich ein Besuch im Computerspielemuseum Berlin? 

Wir hatten hier ca. 1,5 Stunden (Zeitfenster) verbracht, jedoch noch lange nicht alles geschafft auszuprobieren. Das Preis-Leistung ist dennoch hier sehr gut wie ich finde. Besonders gefallen mir die Konsolen aus den 90er Jahren. Gern möchte ich noch einmal das Computerspielemuseum Berlin besuchen, vielleicht sogar ohne Kind. Sicher ist dieses Museum noch spaßiger mit einer Begleitung aus dem selben Jahrgang. Denn so könnten wir gemeinsam in unsere Kindheitserinnerungen eintauchen. 

2 Gedanken zu „Computerspielemuseum Berlin – die etwas andere Zeitreise“

  1. Pingback: Ausflugsziele Berlin bei schlechtem Wetter – 49 Ausflugstipps

  2. Pingback: Magie Museum Berlin – Zauberei und Harmonie im Magicum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.