Charmantes Obidos – Sehenswürdigkeiten und Tipps

Obidos ist eine äußerst charmante kleine Festungsstadt, die nur 84 Kilometer nördlich von Lissabon liegt. Daher ist dieser Ort mit seinen engen Gassen, den malerischen Häusern und der imposanten mittelalterlichen Burg ein sehr beliebtes Ausflugsziel für einen Tag. Auf unserem Roadtrip durch Portugal halten auch wir in Obidos für einen halben Tag an, um dieses portugiesische Städtchen zu erkunden.

Obidos
Obidos: charmant und authentisch

Obidos ist kein Geheimtipp mehr

Schon von weitem erblicken wir die weißen Häuser umgeben von der Stadtmauer von Obidos. Wir nähren uns dem Stadttor, denn hier befindet sich der Parkplatz. Schnell stellen wir fest: Obidos ist kein Geheimtipp mehr. Mehrere Busse haben bereits Touristen abgeladen. Wirklich Lust habe ich nicht mich mit vielen Touristen durch die Gassen zu schieben, aber nun sind wir ja schon da. Mal sehen was der Nachmittag bringt.

Obidos Stadt und Burg
Obidos ist umgeben von einer Stadtmauer.

Porta de Vila – das Stadttor

Wir laufen ungewollt mit einer Busgruppe durch das Stadttor. Unser Blick richtet sich aber schnell nach oben. Das Porta de Vila enthält eine mit blau-weißen Fliesen gedeckte Kapelle. Diese stammen aus dem 18. Jahrhundert und zeigen die Passion Christi. Die Decke hingegen stellte die Dornenkrone dar. Hier staune ich das erste Mal, und bin von der Schönheit beeindruckt.

Stadttor Obidos
das Stadttor stammt aus dem 18. Jh.

Tipp: Sollte eine Touristengruppe um dich rum sein, warte ein wenig. So hast Du die eine oder andere Gasse doch noch für Dich. Die Gruppen werden schnell durch den Ort geführt und sind auch schnell wieder weg.

Rua Direita – der Hauptweg durch den Ort

Die Rua Direita ist die Hauptgasse, die an Souvenirläden und kleinen Cafés vorbei zur Burg führt. Hier und da schauen wir in die kleinen Boutiquen rein. Schließlich werde ich fündig und kaufe einen Fingerhut für Oma’s Sammlung. In den schmalen Seitengassen ist es Still, so kann ich Obidos doch noch etwas genießen. Tatsächlich gefällt mir der Ort immer besser und ich verstehe warum Obidos so beliebt als Ausflugsziel ist. Die weißen Fassaden mit blauer oder gelber Umrahmung sind einfach malerisch.

Rua Direita
Rua Direita

Tipp: Verlasse die Rua Direita und laufe hier und da in eine Gasse rein.

Igreja de São Tiago – eine Kirche?

Am Ende der Gasse befindet sich die Kirche Sao Tiago. Erst beim Eintreten bemerke ich, das ist keine klassische Kirche. Es ist eine Livraria de Santiago, eine Buchhandlung. Ich stöbere etwas in Büchern, und bin einfach erstaunt über diesen außergewöhnlichen Buchladen. Was für eine tolle Überraschung! Allein dafür hat sich der Ausflug gelohnt.

doch keine Kirche

Top Tipp: Unbedingt in der Kirche Sao Tiego vorbei schauen und überraschen lassen.

Obidos Burg

Da wir kein Zimmer in diesem luxuriösen Pousada im Schloss gebucht haben, können wir die mittelalterliche Festung nur von außen ansehen. Erbaut wurde die Burg zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert. Da Portugal eine aufstrebende Nation war zu dieser Zeit, hatte die Burg eine wichtige strategische und militärische Bedeutung in Obidos. Von außen sieht die Festung richtig gut erhalten aus.

Festung Obidos
gut erhaltene Festung von Obidos

Spaziergang auf der Stadtmauer

Die Stadtmauer umgibt die Stadt vollständig und ist komplett begehbar. Jedoch bedarf es an der einen oder anderen stelle etwas Mut, denn es gibt viele Stolperfallen und oft keine Geländer zum Festhalten. Die Aussicht während des Rundgangs gewährt einen herrlichen Blick auf die roten Dächer der Stadt. Der gesamte Rundgang entlang der Stadtmauer ist in etwa eine Stunde

Ginja de Obidos – Kirschlikör

In der Region Obidos wir der Kirschlikör Ginja hergestellt. Der Besuch von Obidos ist nicht komplett ohne einen Ginja im Schokobecher. Auf der Rua Direita wird dieser natürlich zahlreich angeboten.

Ginja Obidos
Ein Shot Ginja für einen Euro.

Tipp: Ginja ist ein Kirchlikör aus der Region. Unbedingt probieren!

Santa Maria Kirche

Diese Kirche stammt aus dem 12. Jahrhundert und wurde an der Stelle einer Moschee erbaut. Hier haben König Alfonso V. Und seine Cousine Isabel im Jahre 1444 geheiratet, obwohl Isabel gerade mal 8 Jahre alt war und Alfonso gerade mal 10 Jahre alt.Von der ursprünglichen Kirche ist leider nicht mehr viel übrig, da sie durch ein Erdbeben 1535 sehr schwer beschädigt wurde.

Praca Santa Maria

Auf diesem Platz befindet sich ein Monument, das die Autonomie der Stadt symbolisiert und einst als Pranger für Verbrecher galt. Die Säule stammt aus dem 14. Jahrhundert und trägt das Wappen von Eleanor von Viseu.

Aquädukt von Obidos

Um 1570 ließ Katharina von Österreich das Aquadukt erbauen und Wasser aus einer Quelle liefern etwa sechs Kilometer südlich von Usseira. Am südlichen Eingang von Obidos befindet sich der eindrucksvollste Abschnitt des Aquädukts. Für über 200 Jahre diente das Aquädukt als Hauptwasserversorgung für die Stadt.

Aquädukt von Obidos

Aquädukt von Obidos

Wie viel Zeit für Obidos einplanen?

Obidos ist eine typisch portugiesische Festungsstadt und kann in nur wenigen Stunden erkundet werden. Allerdings in der Hochsaison zu den Hauptbesuchszeiten ist es schwierig den vollen Charme der Stadt zu spüren. Daher empfehle ich einen Besuch früh am Morgen oder am späten Nachmittag, so sind die Gassen nicht vollkommen überlaufen mit Touristen.

Lohnt sich eine Übernachtung in Obidos?

Selbstverständlich! Wenn die Touristenbusse abgefahren sind, kehrt Ruhe in den Ort ein. Da die Auswahl an Unterkünften stark limitiert ist, ist es ratsam im Voraus zu buchen. Eine gute Auswahl findest Du zum Beispiel auf Booking.com*.

Erlebe Obidos! Eine Übernachtung lohnt sich.

Individuelle Anreise von Lissabon nach Obidos

Am besten ist die Anreise aus Lissabon mit dem Express Bus (Rapida Verde). Abfahrt in Lissabon ist an der Bushaltestelle Campo Grande, die grüne und gelbe Metrolinie halten in der Nähe. Die Fahrt mit dem Express Bus dauert in etwa eine Stunde und kostet 7.85 Euro pro Person. Den Fahrplan findest Du hier als pdf.

Anreise mit dem Auto von Lissabon

Obidos liegt nahe der Autobahn A8 und die Fahrt von Lissabon beträgt in etwa 45 Minuten. Achtung, auf der A8 werden Mautgebühren fällig. Es gibt nur einen Parkplatz in Obidos, dieser ist südlich gelegen. Autos können nicht in die Altstadt rein fahren. Dies ist aber auch wirklich nicht nötig, da diese Stadt bequem zu Fuß erkundet werden kann.

Blick über Obidos

Warum du Obidos unbedingt besuchen solltest!

Obidos ist eine typische portugiesische Festungsstadt. Die engen Gassen und traditionellen Häuser sind einfach malerisch. Da es keinen Autoverkehr gibt, kannst Du gemütlich durch die Gassen schlendern. Kleine Boutiquen laden zum Shoppen ein und in typische Tavernen lässt es sich gut Essen. Nicht zu Letzt kannst Du hier den Ginja trinken. Der Kirchlikör ist das zweitbeliebteste (nach Porto) alkoholische Getränk und stammt aus der Region um Obidos.

Gasse in Obidos
Ruhige Gassen laden zum Entdecken ein.

Gefällt Dir dieser Beitrag? Sharing is Caring, ich freue mich über Deine Unterstützung auf den Social Media Kanälen.

*Dieser Beitrag enthält einen Affiliate Link. Buchst Du eine Unterkunft über diesen Link, bekomme ich eine kleine Provision. Selbstverständlich kostet es für Dich nicht mehr. Ich empfehle nur Produkte die ich selbst nutze und von denen ich überzeugt bin.

2 Kommentare

  1. Liebe Mandy,

    toller Artikel, der Lust auf blauen Himmel, Sonne und Reisen weckt. Ich liebe solche kleinen alten Städte…vor allem, wenn es dann noch diese tollen blauen Fliesen gibt. Ich war ja noch nie in Portugal, kenne die “azulejos”, wie sie dort heißen, aber aus Andalusien und Madrid.
    “Ginja” kenne ich auch nicht, klingt aber sehr verlockend. Werde ich mir merken!
    Viele Grüße,
    Sandra

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.