Adrenalin im Harz an der Rappbodetalsperre – Hängebrücke Titan und Megazipline

Adrenalin im Harz an der Rappbodetalsperre – Hängebrücke Titan und Megazipline

Wir sind im Harz unterwegs und besuchen die beeindruckende Rappbodetalsperre, sowie die Hängebrücke Titan. Ist die Staumauer immerhin bis zu 106 Meter hoch und insgesamt 415 Meter lang, so ist sie nicht mehr das Highlight der Region. Denn die Hängebrücke Titan zieht nun zahlreiche Harzbesucher an und wartet mit weiteren adrenalinhaltigen Aktivitäten auf. Ist doch klar das ich mir das nicht entgehen lasse. Ich habe die Hängebrücke Titan überquert und bin die Megazipline runter gesaust. Lohnt sich aber ein Ausflug zur Rappbodetalsperre für Abenteurer und alle die es werden wollen?

Hängebrücke Titan an der Rappbodetlsperre
Hängebrücke Titan RT

Hängebrücke Titan RT

Die 458 Meter lange Brücke befindet sich direkt neben der Rappbodetalsperre und wurde erst 2017 erbaut. Sie wurde als längste Seilhängebrücke der Welt geplant und eröffnet. Lange konnte der Rekord jedoch nicht gehalten werden. Schon im selben Jahr wurde in der Schweiz die Charles Kuonen Hängebrücke mit 494 Metern eröffnet. So habe ich eben „nur“ die zweitlängste Hängebrücke der Welt überquert.

Hängebrücke Titan RT
Direkt neben dern Hängebrücke sausen die Zipliner vorbei.

Die Hängebrücke Titan RT überqueren

Im Besucherzentrum gibt es die Tickets für die Hängebrücke Titan oder direkt an der Brücke steht ein Ticketautomat. Ich kaufe unsere Tickets im Besucherzentrum zu je 6 Euro. Dieses Ticket berechtigt uns für ein „Hin-und Herlaufen“ auf der Brücke. Auf jeder Seite der Hängebrücke Titan RT befindet sich ein Ticketautomat und ein Drehkreuz für den Einlass. Unsere Kleine ist diesmal in der Trage bei Papa. Rollstuhlfahrer und Kinderwagen können zwar auf die Brücke, jedoch ist der Einlass nur ungefähr alle dreißig Minuten durch eine manuelle Tür. Wir sind froh, dass wir uns gegen den Kinderwagen entschieden haben. Mini-Mandy fühlt sich sehr wohl in der Trage bei Papa und hat keine Angst auf der Brücke, trotz der schwindelerregende Höhe von 120 Metern.

die Hängebrücke Titan RT schwingt

Da es eine Seilhängebrücke ist, schwingt die Brücke ununterbrochen. Der eine oder andere Besucher scheint sichtlich unwohl und klammert sich am Geländer fest. Ich genieße die Aussicht über das Sportbecken Wendefurth und die Talsperre. Für meine Fotos brauche ich mehrere Versuche, da sie durch das schwingen verwackeln.

RT Titan Hängebrücke
wackeliger Spaziergang auf der Brücke

In die Tiefe mit der Gigaswing

Ungefähr im ersten Drittel befindet sich eine Plattform, die fest installiert ist. Diese besteht aus zwei Etagen, denn von der unteren können sich Adrenalinjunkies für 79 Euro in die Tiefe stürzen. Hier ist die Basis für die Megaswing von Harzdrenalin. Wir schauen direkt einmal zu, wie sich eine junge Frau mit ihrem Papa zusammen hinabfallen lässt. Sie hat sichtlich Angst, mit Geschrei geht es hinunter. Ich erinnere mich direkt an mein Nevis Swingerlebnis in Neuseeland. Das war schon echt krass. Nevis ist die größte Swing der Welt mit 160 Metern freier Fall und tatsächlich sieht die hier im Harz dagegen recht harmlos aus. Dennoch habe ich mich für die Megazipline als einmaliges Harz-Abenteuer entschieden.

Gigaswing Hängebrücke Titan RT
Siehst Du die kleine Kabine an der Brücke hängen? Dort ist die Basis für die Gigaswing.

Megazipline an der Rappbodetalsperre

Die Megazipline ist über einen Kilometer lang und führt über das Sportbecken Wendefurth. Das Ticket für dieses Abenteuer habe ich bereits eine Woche vorher online gebucht. Kurzfristig gibt es meistens keine Tickets mehr. Mit meinem Ticket für 39 Euro gehe ich zur angegebenen Zeit durch ein Drehkreuz. Zunächst fülle ich ein Formular aus, unterschreibe das ich die Angaben wahrheitsgemäß ausgefüllt habe. Weiter geht es zum Wiegen. Ich bekomme eine Zahl auf meinen Handrücken gemalt, und bekomme einen Helm und eine Schutzbrille.

Es wird langsam ernst.

Es geht nun auf die zweite Etage des Metallturms. Hier ziehe ich das Sicherheitsgeschirr an und erhalte eine schwer Rolle, die ich mit nach oben nehmen muss. Weiter geht es auf die dritte Etage dem Startturm. Ich muss mich noch etwas gedulden, denn vor mir ist noch eine Frau dran. Sie ist sichtlich nervös. Wie geht es aber mir? Ich bin erstaunlich ruhig. Die Aussicht von hier oben ist wirklich schön. Unten winke ich Dimitri und Mini-Mandy zu. Ja, auch eine Zipline habe ich schon vorher erlebt, und zwar auf Bohol in den Philippinen. Ohne Zweifel macht diese Anlage hier einen wesentlich sicheren Eindruck.

der Flug mit der Harzer Megazipline

Es ist gleich soweit. Die Mitarbeiterin auf dem Turm klickt mich an das Sicherheitsseil, bevor ich durch die Gittertür zur vorderen Plattform treten darf. Meine Rolle wird ein geklickt, sowie weitere Sicherheitsgurte werden angelegt und mit der Anlage verbunden, während ich in der senkrechten Position liege. Ich bekomme eine Anweisung zur Haltung meiner Arme: nach hinten strecken und am Sicherheitsgeschirr festhalten und bitte bloß nicht die Armposition während des Fluges ändern.

Zipline Harz
mein Abflug

Die Armposition bestimmt die Schnelligkeit und ist abhängig vom Körpergewicht. Tatsächlich wird auch die Windrichtung dabei berücksichtigt. Hier wird an alles gedacht. Na dann kann ja nichts schief gehen. Mein Puls ist noch immer auf „normal“, erstaunlicherweise.

alles Startklar und los!

Mit Ansage werde ich auf die Reise geschickt und nehme Fahrt auf. Ich gleite förmlich über das Wasser nach unten Richtung Ziel. Auch wenn ich meine Arme nicht zur Seite strecken durfte, fühle ich mich doch fast wie ein Vogel. Der Fahrtwind im Gesicht ist herrlich. Als ich mich dem Ziel nähere bekomme ich doch kurz mit der Angst zu tun. Mein Tempo erscheint mir viel zu hoch für das Ende der Zipline. Ich sehe mich schon beim Stopper abprallen. Schließlich ist aber eine Art Bremsmechanismus eingebaut. Sanft bremse ich hab und werde schon von einem Harzdrenalin Mitarbeiter in Empfang genommen.

ein kurzes Vergnügen

Ich verharre in der liegenden Position während mir die Sicherheitskarabiner entfernt werden. Schnell kann ich schon meine Füße auf dem Boden stellen und laufe die Treppe runter. Hier ziehe ich das Sicherheitsgeschirr aus, Helm und Brille ab und das war es dann auch schon. Ein Bus steht schon bereit für die Rückfahrt. Wenige Minuten warten wir jedoch noch, um weitere Ziplineflieger mitzunehmen. Insgesamt ist es doch ein kurzes Vergnügen, aber eben ein Vergnügen. Ab liebsten möchte ich gleich nochmal.

der Flug geht nach unten

rund um die Rappbodetalsperre

Direkt auf der Seite der Megazipline führt ein Weg in den Wald. Noch bevor wir die Zipline runtergesaust sind, folgten wir dem Weg und konnten so dem Trubel an der Hängebrücke entgehen. Auf der Lichtung im Wald läuft es sich ausgezeichnet. Links und rechts sind nur Bäume. Die Stille tut wirklich gut. An der nächsten Abzweigung entschließen wir uns jedoch zurück zu laufen. Der Kaffeestand vor der Hängebrücke sieht sehr verlockend aus. So trinken wir einen leckeren Cappuccino, während Mini-Mandy den Spielplatz erobert.

Blick auf die Hängebrücke Titan RT von der Rappbodetalsperre
Blick auf die Hängebrücke von der Rappbodetalsperre

Anfahrt und Parken Rappbodetalsperre

Es gibt zwei Parkplätze an der Rappbodetalsperre. Ein Parkplatz befindet sich direkt am Besucherzentrum von Harzdrenalin. Jedoch ist dieser nicht besonders groß und es Bedarf großes Glück einen Platz zu ergattern. Daher empfehle ich eine frühe Ankunft, umso Deine Chance auf einen Parkplatz zu steigern. Wir waren tatsächlich noch früh genug vor Ort für einen Platz auf diesem Parkplatz und konnten so einen langen Fußmarsch entgehen. Der zweite Parkplatz befindet sich nämlich 800 Meter vom Südportal entfernt und sogar 1800 Meter vom Besucherzentrum. Am besten gibst Du Rappbodetalsperre 38889 Stadt Oberharz am Brocken im Navi an. Die Ausschilderung ist sehr gut.

Gedenktafel Rappbodetalsperre
die Rappbodetalsperre, ein Großbau des Sozialismus

Meine Gedanken zur Rappbodetalsperre und Hängebrücke Titan

Wir haben hier fast den ganzen Tag verbracht. Das Laufen über die  Hängebrücke Titan ist ein tolles Erlebnis, natürlich nicht für Leute mit Höhenangst geeignet. Ganz klar dient die Brücke allein als Touristenattraktion, einen eigentlichen Nutzen gibt es nicht. Das Konzept geht auf. Ich selbst habe einen Bericht im Fernsehen über die RT Hängebrücke gesehen. So ist die Harzregion erst auf meinem Reiseradar gelandet.

eine schöne Zeit im Harz

Letztendlich hatte ich im Harz eine ausgesprochen schöne Zeit, so schön dass ich sogar noch einmal wiederkommen möchte. Die 10km Wanderung im Bodetal ist sehr zu empfehlen. Somit konnte ich für mich eine weitere Region in Deutschland entdecken, und dass gerade mal drei Autostunden von Berlin entfernt. Ganz dem Motto „Warum in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah“, dachte sich auch schon Goethe, der übrigens auch gerne im Harz unterwegs war.

Willst du immer weiter schweifen?
Sieh, das Gute liegt so nah.
Lerne nur das Glück ergreifen,
Denn das Glück ist immer da.“

Erinnerung von J.W. Goethe

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.