Startseite » Abenteuer Blog » Drachenhöhlen in Porto Cristo – Ausflugstipp Mallorca

Drachenhöhlen in Porto Cristo – Ausflugstipp Mallorca

Last Updated on 23. August 2020 by Mandy Mill

Wir sind im Frühling auf Mallorca, das Meer ist noch zu kalt zum Baden, daher entscheiden wir uns für einen Tagesausflug zu den Drachenhöhlen in Porto Cristo. Unsere Unterkunft ist in Sa Coma und ist nur etwa 5 Kilometer von Porto Cristo entfernt. Der Red Line Bus fährt etwa alle 50 Minuten zu den Drachenhöhlen und der Fahrtpreis beträgt gerade mal 1,85 Euro pro Person. Mit nur 10 Minuten Verspätung kommt der Bus sogar, aber Pünktlichkeit haben wir hier auf der Insel auch nicht erwartet. Da wir im Urlaub sind, haben wir doch Zeit. Schon nach wenigen Minuten kommen wir in Porto Cristo an, die meisten steigen hier schon aus, aber die Drachenhöhlen sind allerdings noch eine Station weiter.

BusRed Mallorca
so sehen die Haltestellen aus vom Red Line Bus

TIPP: Nimm den Red Line Bus statt einer organisierten Bus oder Bootstour. Du sparst Geld und kannst selbst entscheiden wie viel Zeit du in Porto Cristo verbringen möchtest.

Du möchtst trotzdem lieber eine organisierte Tour? Dann empfehle ich diese Ganztagestour*, denn mit dieser Tour besichtigst Du die Drachenhöhlen, die Höhlen von Hams sowie eine Stadttour durch Porto Cristo.

Ticketkauf und Einlass

Angekommen vor dem Eingang der Cuevas del Drach, kaufen wir gleich unsere Tickets zu 15,50 Euro pro Person. Es sind nur zwei Leute vor uns, also keine lange Wartezeit. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass es hier in der Hauptsaison sehr voll wird und ein Onlineticket sicher eine gute Option ist. Beim Ticketkauf erhalte ich eine Broschüre der Drachenhöhlen. Gut das ich direkt rein schaue, denn hier sehe ich das es ein Zeitfenster für unseren Besuch gibt: 11Uhr. Das hatte die Dame an der Kasse nicht erwähnt oder gezeigt. Ich schaue auf die Uhr, es ist bereits 10 Minuten nach 11 Uhr.

Drachenhöhlen Porto Cristo
Vor den Höhlen

Egal, wir laufen zum Eingang. Da die Drachenhöhlen nicht barrierefrei sind, stelle ich den Kinderwagen dort ab und verfrachte Mini-Mandy in die Tragetasche. Zunächst wollen uns die Pförtner gar nicht einlassen, da es ja schon nach der angegebenen Zeit ist. Der nächste Einlass ist erst um 12 Uhr. Schließlich haben sie dann doch ein Herz und lassen uns noch rein. So bleiben uns 45 Minuten Wartezeit erspart.

Tour durch die Drachenhöhlen

Es geht hinab in die Ludwig Salvador Höhle. Die Luftfeuchtigkeit ist hoch, aber es ist wärmer als gedacht hier unten. Ich habe mir sicherheitshalber eine Jacke mitgenommen, aber die brauche ich bei ca. 21 Grad nicht. Bei den Dianabädern schließen wir zur Gruppe auf. Ein paar Aufpasser werden ungeduldig und treiben die Gruppe voran. Wir bekommen das Gefühl, dass wir hier möglichst schnell durch sollen. Unbeirrt mache ich dennoch Fotos und bewundere die verschiedensten Gebilde.

Drachenhöhlen Porto Cristo
interessante Formen

Besonders beeindruckt bin ich von den kleinen Seen mit türkisfarbenem Wasser. Schade ist nur, das nichts ausgeschildert ist. Nur die Broschüre vom Eingang gibt ein paar Informationen sowie Orientierung. Es geht nun weiter in eine weitere Höhle. Hier befindet sich das Trümmerschloss und der Schneeberg. Auf der linken Seite sehen wir nun den blauen Kanal, die Verlängerung des Martelsees.

Drachenhöhlen Porto Cristo
kleine Seen in der Höhle

Klassik Konzert in den Drachenhöhlen

Schließlich geht es noch etwas tiefer. Insgesamt sind wir nun etwas 25 Meter unter der Erde und wir gelangen nun zum Amphitheater mit 1100 Sitzplätzen. Hier warten schon viele weitere Besucher schon ganz gespannt auf das folgende Klassik-Konzert. Die meisten Sitzplätze sind belegt. Schon seit 1935 finden diese 10-minütigen Konzerte auf dem Martelsee statt. Das Quartett bestehend aus Cello, Clavichord und zwei Geigen fährt im Boot über den See. Die Akustik ist wirklich außergewöhnlich. Damit Mini-Mandy auch die beleuchteten Boote sehen kann, durfte ich sogar vorne an der Seite stehen. Im Anschluss an das kleine Konzert stehen nun die Boote bereit für die Seeüberquerung.

Boot in der Höhle
per Boot durch die Drachenhöhle

Da ein sehr großer Andrang bei den Booten herrscht, entscheiden wir uns die Brücke zu nehmen. Es ist sicher ganz nett mit einem Boot im Halbdunkeln über den größten unterirdischen See in Europa zu schippern, aber ich möchte die Geduld von Mini-Mandy nicht überstrapazieren. Im Anschluss an der Brücke kommen wir nun in die Franzosenhöhle. Hier beginnt der Aufstieg zum Ausgang. Viele Stufen machen uns nun bewusst wie tief wir eigentlich tatsächlich unten waren. Die vielen beeindruckenden Gesteinsgebilde auf beiden Seiten laden immer wieder zu einer kleinen Pause ein.

charmantes Porto Cristo

Wieder an der frischen Luft laufen wir nun zum Stadtzentrum von Porto Cristo. Zunächst geht es runter zum Hafen.

Porto Cristo Hafen
Hafen Porto Cristo

Hier gibt es zahlreiche Restaurants, alle preisen das Tapas Menü an. Da es Mittagszeit ist, entscheiden wir uns für eines der Restaurants und bestellen das Tapasmenü. Der Preis von 22 Euro für zwei Personen ist schon happig, aber wir sind ja im Urlaub. Wirklich empfehlen kann ich die Platte allerdings nicht, da habe ich schon wesentlich besser gegessen. Im nahe gelegenen Stadtzentrum schlendern wir nun durch die Läden und gönnen uns noch einen Eiskaffee mit Sicht auf die schöne Bucht von Porto Cristo. Die Bucht mit dem Strand und dem blauen Wasser sieht einfach malerisch aus.

Bucht von Porto Cristo
malerische Badebucht Porto Cristo

Zurück geht es dann wieder mit dem Red Line Bus, auch diesmal nicht ganz pünktlich aber dafür kostengünstig.

Lohnender Ausflug nach Porto Cristo

Ein Tagesausflug lohnt sich auf jeden Fall zu den Drachenhöhlen. Der Eintrittspreis von 15,50 Euro pro Person (Stand April 2018) ist zwar sportlich, aber die Drachenhöhlen sind wirklich sehenswert. Die Kombination aus den vielen kleinen Seen mit glasklaren Wasser und den außergewöhnlichen Gesteinsgebilden ist bemerkenswert. Auch der Ort Porto Cristo gefällt mir sehr gut. Trotz des Massentourismus hat sich Porto Cristo einen gewissen Charme bewahrt. Die Bucht ist wunderschön und lädt zum Baden ein. Solltest Du auf Mallorca sein, lasse Dir die Drachenhöhlen und Porto Cristo bitte nicht entgehen.

Lese auch diese Beiträge:

Dieser Text kann Affiliate Links enthalten. Diese sind mit einem Sternchen(*) gekennzeichnet. Klickst Du auf einen dieser Links sowie buchst/kaufst darüber, erhalte ich eine mini-kleine Provision für die Empfehlung. Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte von denen ich überzeugt bin. Für Dich verändert sich der Preis nicht und es entstehen für Dich natürlich keine Mehrkosten. Lieben Dank für Deine Unterstützung.

4 Gedanken zu „Drachenhöhlen in Porto Cristo – Ausflugstipp Mallorca“

  1. Hi Mandy!

    Wir waren schon ein paar Mal auf Mallorca, haben es bis jetzt aber noch nicht nach Porto Cristo geschafft. Die Drachenhöhlen sehen super faszinierend aus, tolle Bilder! Und gut zu wissen, dass es nur ein bestimmtes „Zeitfenster“ für den Besuch gibt 😉 Porto Cristo & die Drachenhöhlen stehen auf jeden Fall für den nächsten Mallorca-Besuch auf unserer Liste! GLG Ivonne

  2. Liebe Mandy!
    Als Jugendliche war ich auch öfters auf Mallorca. Die Drachenhöhlen sind wirklich zu empfehlen, aber es gibt auch noch in Canyamel die Cuevas de Artà. Diese Höhlen kosten zwar auch 15€ Eintritt, fand ich jedoch noch schöner anzusehen, da es nicht wie in Porto Christo so überfüllt war. Ich war vorwiegend in Cala Ratjada im Hotel und wir sind mit dem Mietwagen super viel rumgekommen z.b. auch im Safaripark, Markt von Alcudia oder die schöne Bucht Cala Mesquida bei Captepera. Früher war es sehr idyllisch dort, aber dann würden leider viele Hotels an dieser Bucht gebaut… Auf jeden Fall lohnt dich ein Besuch auf einem typischen Wochenmarkt.
    Liebe Grüße von Ariane

    1. Liebe Ariane, na da würde ich ja mal sagen, Mallorca ist eben nicht nur eine Reise wert. Cuevas de Artà merke ich mir mal für meinen nächsten Mallorca Urlaub. Danke für den Tipp! Ich finde Mallorca auch sehr idyllisch und kann verstehen dass es viele immer wieder dorthin zieht. In Raja Ratjada habe ich den Wochenmarkt besucht, bin allerdings nicht so ein Fan von Märkten, es war dort aber ganz nett. Danke für Deine Tipps für Mallorca. Alles Liebe, Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.